Fettabsaugung Oldenburg

Fakten zur Fettabsaugung

Betäubung:Lokalanästhesie oder Vollnarkose
Klinikaufenthalt:ambulant
Arbeitsfähig:leichte Tätigkeiten nach 5 – 7 Tagen; körperliche Arbeit nach 4 Wochen
Sport:in den ersten 2 Wochen nur leichte Bewegung

Auch normalgewichtige Personen können genetisch oder altersbedingt Fettdepots einlagern, die weder durch belastende Diäten noch durch eine Steigerung der sportlichen Aktivität verschwinden.

Gehäuft finden sich isolierte Fettpolster am Bauch, an den Beinen, am Gesäß, um die Hüften oder an der Taille. Um diese unliebsamen Fettdepots langfristig zu entfernen, bieten wir unseren Patienten in unserer Praxis in Oldenburg die Fettabsaugung mit Minischnitten und professionellen Absaugkanülen an.

Eine wichtige Rolle für ein zufriedenstellendes Resultat spielt die Hautelastizität. Sie ist wichtig, um die überschüssige Haut, die nach dem Entfernen der Fettzellen zurückbleibt, wieder zusammenzuziehen. Darunter kommt es zu einer Hautschrumpfung; bleibt sie aus, was bei ungenügender Hautelastizität vorkommen kann, ist der erwünschte Straffungseffekt nur über zusätzliche Hautstraffung möglich, welche allerdings mit einer Narbenbildung einhergeht.

Der richtige Zeitpunkt für eine Fettabsaugung

Eine Liposuktion ist vor allem für Frauen und Männer geeignet, die unter einer lokalen Fettverteilungsstörung leiden.

Eine Fettabsaugung wird prinzipiell nur dann empfohlen, wenn die Hautelastizität gut ist und man davon ausgehen kann, dass sich die überschüssige Haut auf natürliche Weise wieder zurückbildet.

Die Fettabsaugung ist kein Verfahren zur allgemeinen Gewichtsreduktion. Ziel eines solchen Eingriffes ist, durch Absaugung lokaler Fettpolster eine Angleichung der Körperkonturen an umliegende Körperstrukturen zu erreichen. Das Fett wird nur an der Oberfläche zerstört und abgesaugt; die großen Fettmengen liegen aber innerhalb des Körpers, meist entlang der inneren Organe. Zur allgemeinen Gewichtsreduktion ist die Methode deshalb ungeeignet.

Ablauf einer Fettabsaugung in Oldenburg

Eine speziell zusammengesetzte Flüssigkeit, die die Zerstörung der Fettzellen bewirkt, wird in die zu behandelnden Zonen gespritzt. Nach einer gewissen Einwirkungszeit lässt sich darunter das sonst feste Fettgewebe besser mit einer feinen Liposuktionskanüle sanft und vor allem viel weicher absaugen. Da durch das Absaugen viele Fettzellen entfernt werden, kann man bei stabilem Gewicht von einem dauerhaften Resultat ausgehen.

Die Fettabsaugung erfolgt ambulant in örtlicher Betäubung oder in begründbaren Fällen unter Vollnarkose.

Direkt nach der Liposuktion wird enganliegende Kompressionswäsche angelegt, die das Abschwellen fördert und die Wundheilung unterstützt. Gerne berate ich Sie über die Möglichkeiten und erläutere Ihnen das Verfahren, das für Ihren konkreten Wunsch in Frage kommen könnte.

Eine Liposuktion eignet sich auch für Korrekturen der Brust oder bei Straffungsoperationen, bei denen ganze Hautareale mitentfernt werden sollen. Dabei dient die Fettabsaugung einem ästhetischen Ausgleich der Übergänge.

Nach der Fettabsaugung

Nach rund einer Woche findet die erste Verlaufskontrolle statt. Bereits am ersten Tag nach der Fettabsaugung kann wieder geduscht werden. Die Kompressionswäsche sollte für vier weitere Wochen getragen werden. In den ersten sechs Wochen sind die behandelten Stellen noch geschwollen, der größte Teil dieser Schwellung bildet sich aber innerhalb der ersten vier Wochen zurück. Ein erstes normalisiertes Resultat kann erst nach drei bis sechs Monaten erwartet werden. Es braucht deshalb Geduld, bis das Endresultat vorliegt und beurteilt werden kann.

Nach der Liposuktion sollte ausreichend Zeit eingeplant werden, damit der Heilungsverlauf positiv unterstützt wird. Das optische Ergebnis hängt auch wesentlich vom ungestörten Heilungsverlauf ab. Nach etwa 5 – 7 Tagen kann die Arbeit wieder aufgenommen werden, sofern diese nicht stark belastend ist. Körperliche Arbeit sollte bis zu 4 Wochen pausiert werden.

Sport sollte nach einer Fettabsaugung langsam wieder aufgenommen werden. In den ersten zwei Wochen kommt nur leichte Bewegung, wie etwa Spazierengehen oder Radfahren, infrage. Leichtes Training oder Yoga ist je nach Absprache und Verlauf der Wundheilung auch früher möglich.

Häufig gestellte Fragen zur Fettabsaugung

Bei einer Fettabsaugung werden Fettzellen abgesaugt, die sich schließlich nicht mehr nachbilden können. Daher können wir bei stabilem Gewicht dauerhafte Resultate erzielen. Sollten Sie jedoch enorm an Gewicht wieder zunehmen, so kann es zu einer Vergrößerung vorhandener Fettzellen kommen.

Nach einer Fettabsaugung sind Sie in der Regel direkt wieder gesellschaftsfähig. Die durch die kleinen Hautschnitte entstandenen Narben sind meist kaum mehr sichtbar nach der Heilung. Wurde die Fettabsaugung jedoch mit einer Hautstraffung kombiniert, so kommt es zu einer etwas stärkeren Narbenbildung.

Nach circa 3-5 Tagen können Sie leichte berufliche Tätigkeiten wieder aufnehmen und nach etwa 4 Wochen sind sportliche Aktivitäten wieder möglich.

In der ersten Zeit nach einer Fettabsaugung kann es zu leichten Schmerzen kommen. In dem abgesaugten Bereich tritt vor allem ein Taubheitsgefühl auf. Auch Gefühlsstörungen durch die Verletzung einzelner Hautnerven, die letztendlich nicht richtig verheilen, sind während des Eingriffs möglich. Diese treten in der Regel jedoch nur in sehr seltenen Fällen auf.

Generell gilt für die Fettabsaugung, wie bei jedem anderen operativen Eingriff auch, ein allgemeines OP-Risiko. Bei einer Fettabsaugung kann es dabei vor allem zu Blutergüssen kommen. Durch die vor der Fettabsaugung injizierte Tumeszenzlösung werden verletzte Gefäße vorerst umfangreich komprimiert. Lässt diese Wirkung nach, so ist es trotz der vom Patienten getragenen Kompressionswäsche möglich, dass sich größere Bereiche mit Blut füllen. Demnach kann es zu Wundheilungsstörungen oder massiven Verfärbungen kommen. Auch schmerzende Infektionen oder auch Narbenprobleme können Risiken einer Fettabsaugung sein. Diese treten jedoch seltener auf.

In Einzelfällen kann es außerdem zu Verklebungen des Bindegewebes kommen, die jedoch mit Hilfe von Massagen gut behandelt werden können. Sensibilitätsstörungen treten, je nach gesundheitlicher Verfassung des Patienten, sehr selten auf. Durch die Einnahme von bestimmten Medikamenten oder durch die Narkose können außerdem Unverträglichkeitsreaktionen auftreten.

Eine lebensgefährliche Thrombose oder Embolie kann insbesondere dann auftreten, wenn die Fettabsaugung an mehreren Körperarealen gleichzeitig durchgeführt wurde, sodass der Patient eine gewisse Zeit in seiner Mobilität deutlich eingeschränkt ist. In einem Beratungstermin in unserer Praxis in Oldenburg klären wir Sie selbstverständlich nochmals eingehend darüber auf.

Für eine Fettabsaugung sind Patienten geeignet, die hartnäckige Fettpölsterchen operativ entfernen lassen möchten. Übergewichtige Personen eignen sich hingegen nicht für diesen Eingriff, da die Fettabsaugung keine Methode zur allgemeinen Reduktion des Gewichtes darstellt. Sie dient lediglich als Ergänzung einer gesunden und sportlichen Lebensweise.

Ist das Gewicht des Patienten stabil, so können mit diesem Eingriff dauerhafte Resultate erzielt werden. Fettdepots, die genetisch oder durch den natürlichen Alterungsprozess bedingt vorhanden sind, können meist optimal durch eine Fettabsaugung behandelt werden.

Durch eine unzureichende Elastizität der Haut verbleiben nach einer enormen Gewichtsreduktion durch die Fettabsaugung oft unerwünschte Hautüberschüsse, die sich nicht zurückbilden können. Mittels einer nachfolgenden Hautstraffung können diese optimal entfernt werden. Es muss jedoch hierbei mit einer Narbenbildung gerechnet werden. Eine ambulante Korrektur von weiteren kleinen Restpölsterchen ist zusätzlich später jederzeit möglich.

In unserer Praxis in Oldenburg besprechen wir mit Ihnen vor dem Eingriff in einem persönlichen Beratungsgespräch, ob sich eine Fettabsaugung für Ihren individuellen Fall eignet und inwieweit sich Ihr Wunschergebnis mit diesem Eingriff erzielen lässt. Außerdem klären wir Sie ausführlich über die Risiken einer Fettabsaugung auf.

Sollten Sie sich für die Fettabsaugung in unserer Praxis in Oldenburg entscheiden, so erhalten Sie außerdem eine detaillierte Auskunft darüber, was Sie vor dem Eingriff beachten sollten. Darunter fällt beispielsweise der zweiwöchige Verzicht auf aspirinhaltige Arzneimittel vor dem Eingriff.

Kontaktieren Sie uns

Sie haben Interesse an einer Fettabsaugung? Wir betrachten gerne Ihre individuelle Situation und stellen gemeinsam in unserer Praxis in Oldenburg fest, welche Behandlungsmethode sich am besten für Sie eignet. Kontaktieren Sie uns über das Kontaktformular oder telefonisch unter 0441 923 230 81. Wir sind gern für Sie da!

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0441 923 230 81