Ohren anlegen Oldenburg


Abstehende Ohren ("Segelohren") stellen für viele Betroffene eine große Belastung dar. Auch wenn es sich nicht um ein medizinisches, sondern vielmehr um ein ästhetisches Problem handelt, kann der Leidensdruck sehr groß sein - insbesondere bei Kindern und Jugendlichen, die nicht selten wegen ihrer abstehenden Ohren das Ziel von Hänseleien oder Mobbing werden.

Im Rahmen einer operativen Ohrenkorrektur in unserer Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. Steinert in Oldenburg können wir den Ohrknorpel neu formen, die Ohren anlegen und Ihnen so zu einem "normalen" Erscheinungsbild verhelfen.

Häufig gestellte Fragen zum Ohren anlegen

Ohrenkorrekturen werden grundsätzlich erst ab einem Alter von 6 Jahren empfohlen. Allerdings ist es ratsam, den Eingriff noch vor der Einschulung vornehmen zu lassen, um mögliche soziale Probleme im neuen Umfeld des Kindes zu verhindern.

Eine Vollnarkose ist nicht zwingend erforderlich. Bei entsprechender medizinischer Indikation oder auf Wunsch des Patienten ist eine Durchführung in Teilnarkose möglich.

Wir empfehlen jedoch, den Eingriff in Vollnarkose durchzuführen. Hierfür arbeiten wir in unserer Praxis in Oldenburg mit einem auf die Behandlung von Kindern spezialisierten Anästhesisten zusammen.

Wie jeder operative Eingriff ist auch das Anlegen der Ohren mit gewissen Risiken verbunden. Hierzu gehören beispielsweise Blutergüsse, Entzündungen, Sensibilitäts- und Wundheilungsstörungen. Bei manchen Patienten ist nach der Operation eine verstärkte Narbenbildung ("Keloid") zu beobachten, die in einigen Fällen eine Nachbehandlung mit Kortison erfordert.

Ob und welche Komplikationen bei oder nach der Operation auftreten, ist schwer vorherzusagen. Entscheidend sind vor allem die gesundheitliche Verfassung des Patienten und die Kompetenz des operierenden Arztes.

Das kommt auf den Einzelfall und die Krankenkasse an, denn hier gibt es kein einheitliches Vorgehen. Bei Kindern übernehmen einige Krankenversicherungen die Kosten für die Ohrenkorrektur. Erwachsene müssen die Operation jedoch in der Regel selbst bezahlen, da es sich hierbei um eine rein ästhetische und nicht um eine medizinisch notwendige Maßnahme handelt.

In jedem Fall empfehlen wir, sich vor der Behandlung mit der Krankenkasse in Verbindung zu setzen und sich über die Möglichkeiten einer Kostenübernahme im konkreten Fall zu informieren.

Welches Ergebnis kann durch eine Ohrenkorrektur erzielt werden?

Mit einer Ohrenkorrektur lässt sich die Fehlstellung der Ohren operativ korrigieren, sodass vorher deutlich vom Kopf abstehende Ohren danach dicht am Kopf anliegen. Hierzu ist es erforderlich, dem fehlgebildeten Knorpel eine neue Form zu geben. Im Rahmen der Ohrenkorrektur lassen sich auch zu große Ohrläppchen verkleinern.

Was ist vor dem Eingriff zu beachten?

Vor jedem Eingriff führen wir ein ausführliches Gespräch mit dem Patienten und - falls es sich bei dem Patienten um ein Kind handelt - seinen Eltern in unserer Praxis Dr. Steinert in Oldenburg. Darin erläutern wir, welche Möglichkeiten es in dem konkreten Fall gibt und ob das Anlegen der Ohren eine geeignete Behandlungsoption darstellt. Außerdem informieren wir Sie umfassend über die möglichen Behandlungsergebnisse, aber auch über Risiken und Nebenwirkungen.

Selbstverständlich haben Sie die Möglichkeit, hier alle Fragen rund um das Ohren anlegen zu stellen und sich für eine Narkoseform zu entscheiden. Gerne beraten wir Sie darüber, welche Narkoseform (Teilnarkose oder Vollnarkose) für Sie - oder Ihr Kind - am besten geeignet ist.

Wie läuft eine Ohrenkorrektur ab?

Die Ohrenkorrektur gehört zu den Routineeingriffen in unserer Praxis für plastisch-ästhetische Chirurgie in Oldenburg und dauert ca. 1,5 Stunden.

Vor der Operation zeichnen wir die geplanten Korrekturen auf der Haut auf. Der erste Schnitt erfolgt hinter dem Ohr, da Narben an dieser Stelle später kaum zu sehen sind. Dann legen wir den Ohrknorpel frei und beginnen mit seiner Neuformung. Je nach Fall gehört dazu eine neue Anordnung der Knorpelmasse und/oder die Entfernung überschüssigen Knorpels. Nach dem Modellieren des Knorpels legen wir ihn an den Kopf an, fixieren ihn in der endgültigen Position und vernähen die Wunden.

Ein stationärer Aufenthalt ist in der Regel nicht erforderlich. Nach einigen wenigen Stunden dürfen Sie unsere Praxis wieder verlassen.

Was ist nach dem Ohren anlegen zu beachten?

Nach der Ohrenkorrektur ist es wichtig, die Ohren zu schützen. Deshalb müssen Sie in den darauffolgenden 5-7 Tagen einen enganliegenden Verband tragen. In dieser Zeit ist ein Besuch der Schule oder eine berufliche Tätigkeit nicht möglich. In den ersten Tagen nach dem Eingriff können an den Operationswunden Schmerzen auftreten, die sich jedoch in der Regel mit handelsüblichen Schmerzmitteln gut behandeln lassen.

Die Heilung der Operationswunden ist bei den meisten Patienten nach etwa 2 Wochen abgeschlossen. Dann sind bis auf eine kleine, strichförmige Narbe hinter den Ohren, keine weiteren Spuren des Eingriffs mehr zu sehen. Verzichten Sie dennoch in den ersten 3-4 Wochen nach dem Eingriff auf Sport und Saunabesuche.

Nach der Abnahme des Verbands sollte für etwa 6 Wochen nachts ein spezielles Stirnband getragen werden.

Kontaktieren Sie uns

Leiden auch Sie oder Ihr Kind unter abstehenden Ohren? Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren! Gerne informieren und beraten wir Sie in unserer Praxis in Oldenburg persönlich und umfassend über die Möglichkeiten einer Ohrenkorrektur. Nutzen Sie unser Kontaktformular oder rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen unverbindlichen Beratungstermin. Wir freuen uns auf Sie!

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

0441 923 230 81